HEILUNG und Gottes Reich



Artikelnummer: 190431
Stückpreis: 12,00 EUR
Wie und wann Gott heilt – damals wie heute
Gewicht: 90,00 g

Wie und wann Gott heilt – damals wie heute

4 Botschaften

Wir stehen vor einer Welle der Heilung, mit der Jesus seine Gemeinde heimsuchen will. Dabei geht es nicht nur um einzelne Wunder, sondern um den Gesamtaspekt des HEIL-werdens, der alles umfasst. Auch todbringende Strukturen müssen verändert werden, damit Heilung kommt und bleibt.

Inhalt:
1) Tempel der Heilung (Jesus konfrontiert religiösen Handel)
Das erste, was Jesus in Jerusalem macht, ist den Handel im Tempel zu stoppen. Er wirft alle hinaus, diejenigen, die verkaufen und diejenigen die kaufen. Danach fängt er an die Kranken zu heilen. Die Situation ist heute die gleiche: Religiöser Handel verhindert Heilung im Leib Christi. Wenn wir Falsches aus der Gemeinde hinauswerfen, wird das Gute kommen und Heilungen werden wieder geschehen!

2) Hirten und Heilung (Falsche und richtige Leiterschaft)
Jesus ist bewegt über den Zustand seines Volkes: Er sieht Schafe, die keinen Hirten haben, die erschöpft und verschmachtet sind. Falsch ausgeübte Leiterschaft hat immer einen kranken Leib zur Folge. Doch der gute Hirte sieht diesen Zustand als Chance und sendet seine Jünger ins Erntefeld. Er ist fest entschlossen, die Situation zu wenden!

3) Autorität zu heilen (Jesus bevollmächtigt seine Jünger)
Bevor Jesus seine Jünger aussendet gibt er ihnen Vollmacht über unreine Geister und über jede Art von Krankheit. Je mehr du an diese Vollmacht glaubst, umso mehr wird sie durch dich wirken können. Jesus heilt auch durch sein Wort. Suche ihn und lerne ihn kennen – je näher du ihm bist, umso eher wirst du die Worte finden, die seine Kraft freisetzen.

4) Zwei Arten der Heilung (Die Bedeutung von „Therapeuo“ und „Iaomai“)
In der Bibel gibt es zwei Wörter, die im Deutschen mit Heilen übersetzt werden: „Therapeuo“ bedeutet eine ständige Stärkung und Besserung, die kein Ende hat. „Iaomai“ bedeutet, ganz machen – es geht darum, die zerstörte Beziehung zu Gott wiederherzustellen und zwar ganzheitlich. Sei nicht enttäuscht, wenn nicht bei jedem Gebet ein Wunder geschieht – fange an zu glauben, dass jedes Gebet zur Besserung beiträgt!

Wie und wann Gott heilt – damals wie heute

4 Botschaften

Wir stehen vor einer Welle der Heilung, mit der Jesus seine Gemeinde heimsuchen will. Dabei geht es nicht nur um einzelne Wunder, sondern um den Gesamtaspekt des HEIL-werdens, der alles umfasst. Auch todbringende Strukturen müssen verändert werden, damit Heilung kommt und bleibt.

Inhalt:
1) Tempel der Heilung (Jesus konfrontiert religiösen Handel)
Das erste, was Jesus in Jerusalem macht, ist den Handel im Tempel zu stoppen. Er wirft alle hinaus, diejenigen, die verkaufen und diejenigen die kaufen. Danach fängt er an die Kranken zu heilen. Die Situation ist heute die gleiche: Religiöser Handel verhindert Heilung im Leib Christi. Wenn wir Falsches aus der Gemeinde hinauswerfen, wird das Gute kommen und Heilungen werden wieder geschehen!

2) Hirten und Heilung (Falsche und richtige Leiterschaft)
Jesus ist bewegt über den Zustand seines Volkes: Er sieht Schafe, die keinen Hirten haben, die erschöpft und verschmachtet sind. Falsch ausgeübte Leiterschaft hat immer einen kranken Leib zur Folge. Doch der gute Hirte sieht diesen Zustand als Chance und sendet seine Jünger ins Erntefeld. Er ist fest entschlossen, die Situation zu wenden!

3) Autorität zu heilen (Jesus bevollmächtigt seine Jünger)
Bevor Jesus seine Jünger aussendet gibt er ihnen Vollmacht über unreine Geister und über jede Art von Krankheit. Je mehr du an diese Vollmacht glaubst, umso mehr wird sie durch dich wirken können. Jesus heilt auch durch sein Wort. Suche ihn und lerne ihn kennen – je näher du ihm bist, umso eher wirst du die Worte finden, die seine Kraft freisetzen.

4) Zwei Arten der Heilung (Die Bedeutung von „Therapeuo“ und „Iaomai“)
In der Bibel gibt es zwei Wörter, die im Deutschen mit Heilen übersetzt werden: „Therapeuo“ bedeutet eine ständige Stärkung und Besserung, die kein Ende hat. „Iaomai“ bedeutet, ganz machen – es geht darum, die zerstörte Beziehung zu Gott wiederherzustellen und zwar ganzheitlich. Sei nicht enttäuscht, wenn nicht bei jedem Gebet ein Wunder geschieht – fange an zu glauben, dass jedes Gebet zur Besserung beiträgt!

Das könnte Dich auch interessieren...